Familienrecht

 

 

Trennung und Scheidung - auch langjähriger Ehen - sind in jeder Gesellschaftsschicht an der Tagesordnung. Ungeachtet dieser Tatsache ist die Trennung für jeden Ehegatten in aller Regel ein langwieriger und psychisch in hohem Maße belastender Vorgang.

Die emotionale Situation ist geprägt durch die verlorene Partnerbindung, und nicht selten noch mehr auch durch die Sorge um die weitere Entwicklung des Eltern-Kind-Verhältnisses. Hinzu kommt stets die Ungewissheit über die rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen des Auseinandergehens.

Erst wenn hierüber durch sachgerechte Beratung in jeder Hinsicht klare Vorstellungen geschaffen wurden, fällt der Entschluss zum weiteren Vorgehen auf gefestigter Grundlage und nimmt damit einiges von Belastungen.

Diese Beratung wird durch mich gewährleistet, dank jahrzehntelanger Erfahrung in der familienrechtlichen Praxis und der durch ständige Fortbildung gesicherten Fachkompetenz, aber auch dank des psychologischen Verständnisses und des für Familienanwälte nach meiner Auffassung notwendigen Einfühlungsvermögens.

Denn es geht gerade nicht nur um die Fähigkeit, mit dem juristischen Handwerkszeug gekonnt die einzelnen Streitsachen familiengerichtlich entscheiden zu lassen. Vielmehr ist das Ziel - vor allem mit Rücksicht auf vorhandene Kinder – Regelungen zu schaffen, mit denen letztlich beide Ehegatten nach vollzogener Trennung und/oder Scheidung sinnvoll um-gehen können. Keineswegs muss dabei – vor allem bei schon älteren Ehegatten - die Schei-dung in jedem Falle das Vernünftigste darstellen; denken Sie nur an die Lebenssituation unseres aktuellen Bundespräsidenten. Oft lassen sich vielmehr auch Lösungen erarbeiten, die die unter Umständen schwerwiegenden Nachteile durch den Versorgungs-ausgleich – gerade bei rentennahen Jahrgängen - vermeiden und damit den Interessen oft beider Ehegatten besser entsprechen.

Sie erhalten in meiner Kanzlei neben der juristischen Unterstützung Vorschläge und sachgerechte Anleitung zur möglichst einvernehmlichen Bewältigung der sogenannten Folgesachen

  • Sorgerecht
  • Umgangsrecht mit den Kindern
  • Unterhalt für Ehegatten und Kinder
  • Rechtsverhältnisse an Ehewohnung und Hausrat
  • Vermögensauseinandersetzung
  • Versorgungsausgleich

 

aber auch zur Regelung erbrechtlicher und auch steuerrechtlicher Fragen anlässlich der Trennung/Scheidung.

 

Statt einer juristischen Auseinandersetzung kann in familienrechtlichen Streitigkeiten auch eine Problemlösung durch Mediation versucht werden – wobei allerdings stets ein erfahrener Fachanwalt für Familienrecht zugezogen werden sollte, um missliebige Ergebnisse zu vermei-den.

 

Dabei ist jedoch auch zu bedenken, dass es keinerlei Gewähr für das Gelingen einer Mediation gibt, deren erhebliche Kosten regelmäßig neben den Scheidungskosten entstehen.

Stattdessen lassen sich oft alle Problemkreise in einer umfassenden Trennungs- und Scheidungsvereinbarung einvernehmlich und vernünftig regeln und wird hierdurch die Möglichkeit geschaffen, schließlich das Scheidungsverfahren nur mit einem Anwalt und damit zur Hälfte der sonst anfallenden Kosten zu bewältigen.

Diese Konventionalscheidung wird in unserer Kanzlei seit Jahrzehnten erfolgreich praktiziert, lange bevor Mitte der Neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Mediation erst auftauchte, die heute oft propagiert wird – mit leider oft fatalen Ergebnissen.

Nicht selten kann auch bei intakter Ehe zu einem Ehevertrag geraten werden, der – sachge-recht vorbreitet – schon anlässlich der Eheschließung oder, wann auch immer im Verlauf der Ehe, die aus Sicht des erfahrenen Familienanwalts denkbaren künftigen Entwicklungen und Eventualitäten mit einbezieht und damit entsprechende Vorsorge trifft.

Hin und wieder erspart dies sogar die Scheidung nach Scheitern der Ehe, weil es im Einzelfall die bessere Lösung darstellt.

 

 

©